NRW hinkt hinterher

Die Hochschulpolitik in NRW leidet weiter unter der schwarz-gelben Regierung. Die Kapazitäten der Hochschulen sollten im Rahmen des Hochschulpakts I bis 2009 um gut 18500 Plätze ausgebaut werden. Für das gleiche Geld wurden es 7000 Studierende weniger als 2007 geplant. Minister Pinkwart sieht NRW, das von allen Ländern beim Hochschulpakt am schlechtesten abschneidet, voll im Soll und will an seinem hochschulpolitischen Kurs festhalten. Elitenförderung die soziale Selektion noch verstärkt wird allerdings nicht zu volleren Hörsälen führen und kostet NRW die Zukunft!

Teile diesen Inhalt:

  1. Svenja

    Ich studiere in Aachen an der RWTH, die ja auch seit letztem Jahr mit Elitestatus ausgezeichnet wurde. Ich möchte betonen, dass sich dieser Elitestatus auf die Forschung und nicht im geringsten auf die Lehre bezieht!!!
    Gestern haben wir offenbart bekommen, dass beispielweise unser Lehrstuhl jedes Jahr bangt, dass sie genügend Stellen bewilligt bekommen um alle nötigen Veranstalltungen anzubieten.

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld