Armut bedroht jede dritte Frau

Gemeinsam mit grünen Vertreterinnen aus Düren, Vettweiß und Nideggen war ich heute morgen in der  Wirteltorstraße und habe mit Bügerinnen und Bürgern über dieses Thema diskutieren können. Meines Erachtens gibt es ein ausgeprägtes Bewußtsein für die bestehenden Probleme – zu Kontroversen führt allenfalls die Frage,  in welcher Weise die gegenwärtigen Missstände am besten angegangen werden sollen.

Frauen sind besonders von Armut betroffen. Als Alleinerziehende, als Geringverdienerinnen, als Partnerinnen, die sich immer noch viel zu oft für die Karriere ihres männlichen Partners aufopfern, sich um die gemeinsamen Kinder  kümmern – und dann mit leeren Händen dastehen, wenn die Partnerschaft endet.
Beim Internationalen Frauentag am 8. März wollen BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN auf den gesellschaftlichen Missstand aufmerksam machen.

Wir brauchen endlich eine eigenständige Existenzsicherung für Frauen, unabhängig vom Familienstand oder auch Partnereinkommen. Außerdem müssen für Frauen die Rahmenbedingungen für die Vereinbarkeit von Beruf und Kindern verbessert werden. Dazu braucht es ausreichend hochwertige Kinderbetreuungsplätze und ein umfassendes Ganztagsschulangebot. Dafür sind mehr und noch besser qualifizierte Betreuerinnen und Betreuer im Bildungsbereich nötig. Insbesondere für Alleinerziehende, deren Anteil vor allem in Düren sehr hoch ist, müssen Betreuungszeiten angeboten werden, die eine Berufstätigkeit möglich machen. Außerdem brauchen wir einen Mindestlohn von mindestens 7,50 Euro, damit alle von ihrer Arbeit auch leben können. Der Hartz-IV-Satz muss auf 420 Euro erhöht werden. Allerdings geht die Politik der schwarz-gelben Bundesregierung gegenwärtig genau in die entgegen gesetzte Richtung: Für die Steuergeschenke an Besserverdienende dürfen jetzt die Kommunen bluten und geraten in Finanzierungsnot für viele soziale Einrichtungen.

Die Bedingungen für Frauen müssen verbessert werden, damit Frauenarmut wirksam bekämpft werden kann. Darauf haben wir in Düren in der Fußgängerzone und an vielen anderen Orten in Deutschland am Frauentag mit Aktionen heute aufmerksam gemacht.

Teile diesen Inhalt:

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld