Mahnwache nach Atomunfall in Japan auch in Düren

Mit großer Bestürzung und Trauer verfolgen sicher wir alle die schrecklichen Nachrichten aus Japan. Unser tiefes Mitgefühl gilt den Opfern und ihren Angehörigen und Freunden, den Verletzten und allen anderen Geschädigten.

Die dramatischen Ereignisse führen uns allen aber auch wieder einmal schmerzhaft vor Augen: Atomkraft ist nicht beherrschbar und nicht verantwortbar. Aus dem vermeintlich verschwindend geringen sog. „Restrisiko“ ist schon viel zu oft der reale Ernstfall geworden mit tödlichen Folgen für Menschen und Natur.

Über 90 Personen in Düren nehmen Anteil an dem großen Unglück und fordern die Bundesregierung zu Konsequenzen auf.

Über 90 Personen in Düren nehmen Anteil an dem großen Unglück und fordern die Bundesregierung zu Konsequenzen auf.

Die Bundesregierung will nun vor dem Eindruck der Katastrophe die Sicherheit der deutschen Atomkraftwerke neu überprüfen lassen. Das reicht nicht! Es müssen nun schnell tatsächliche Konsequenzen gezogen werden und kurzfristig Reaktoren stillgelegt werden, sofort mindestens die unsichersten. Jetzt haben wir die Chance, dies auch durchzusetzen!

Um unser Mitgefühl für die Menschen in Japan zu zeigen und auch um der berechtigten Forderung nach dem schnellen Ausstieg Nachdruck zu verleihen, finden heute, am Montag, den 14.03., gegen 18:00 Uhr überall Mahnwachen statt.

Ein guter Überblick zu den geplanten Mahnwachen findet sich hier:

http://www.ausgestrahlt.de

Bitte unterschreibt auch den großen Ausstiegs-Appell von Campact:

http://www.campact.de

Teile diesen Inhalt:

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld