Kurze Beine – kurze Wege

Gudrun Zentis, MdL im Landtag NRW und weiterbildungspolitische Sprecherin der grünen Fraktion freut sich: Ein weiterer Schritt hin zu einem guten Bildungsangebot! Mit dem 8. Schulrechtsänderungsgesetz ist der Bestand von vielen kleinen Grundschulen gesichert. Dieses Gesetz hat der Landtag außer mit den Stimmen der FDP mit breiter Mehrheit auf den Weg gebracht und sichert somit die Standards vieler kleiner Grundschulen im ländlichen Raum. Hierzu die wesentlichen Eckpunkte:

  • Die Mindestgröße für Grundschulen bilden 92 Schülerinnen und Schüler
  • Grundschulen mit weniger als 92 Schülerinnen und Schüler können als Teilstandort bis zu einer Mindestzahl von 46 Schülerinnen und Schülern erhalten werden.
  • Die einzige Grundschule in einer Kommune kann bis zu einer Mindestzahl von 46 Schülerinnen erhalten bleiben.
  • Die Klassenfrequenz wird bis zum Schuljahr 2015/2016 in mehreren Stufen von 24 auf 22,5 gesenkt.
  • Grundschulverbände haben 5 Jahre Zeit, nach Errichtung eine einheitliche Organisationsstruktur vorzuweisen, entweder jahrgangsübergreifend oder jahrgangsbezogen. Die Schulaufsicht kann allerdings auf Antrag eine Ausnahmeregelung erteilen, wenn Schulen mit bewährten Konzepten so weiter (wie bisher) unterrichten wollen.
  • Die Grundschulen erhalten eine Verstärkung von rund 1700 Stellen. Dadurch wird vor allem die jetzt schon vorhandene gute Qualität des Lehrauftrages an den Grundschulen weiter gesichert.

Auf den Rückgang der Geburtenrate und der damit verbundene Rückgang der Schülerzahlen hat das Parlament bereits zukunftsweisend reagiert.

Teile diesen Inhalt:

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld