Studentenwerke erhalten mehr Geld vom Land für Bearbeitung von BAföG-Anträgen

Die Landtagsabgeordnete von Bündnis 90/Die Grünen aus dem Kreis Düren Gudrun Zentis, MdL und die hochschulpolitische Sprecherin der GRÜNEN Landtagsfraktion Dr. Ruth Seidl, MdL begrüßen mehr Geld für Personal in den Ämtern für Ausbildungsförderung der Studentenwerke. Damit soll die BAföG-Antragsbearbeitung beschleunigt werden. Die Landesregierung will das Budget der Studentenwerke erhöhen und damit Engpässe bei der Bearbeitung von BAföG-Anträgen beheben. Da für die kommenden Jahre davon auszugehen ist, dass die Zahl der Anträge von zuletzt rund 115.000 vor dem Hintergrund des doppelten Abiturjahrgangs noch einmal deutlich steigen wird, will die rot-grüne Landesregierung die Mittel um 25 Prozent erhöhen. Das Budget der Studentenwerke in NRW soll ab dem Haushaltsjahr 2013 um 3,6 Millionen auf 19 Millionen Euro steigen.

Dazu Dr. Ruth Seidl und Gudrun Zentis: „Bafög-berechtigte Studierende dürfen nicht Leidtragende des doppelten Abijahrgangs werden. Mit den zusätzlichen Mitteln können Studierende künftig auch wieder intensiver beraten werden.

Darüber hinaus sollte es in Kürze auch in NRW die Möglichkeit geben, ein online-gestütztes Antragsverfahren zu nutzen, wie es bereits in Bayern und Hessen praktiziert wird. Die Verfahren müssen insgesamt unbürokratischer und einfacher ablaufen. Von der Mittelaufstockung profitieren die Bafög-berechtigten Studierenden an den Hochschulen in Aachen und Jülich.“

Teile diesen Inhalt:

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld