Abriss der Brücke der B56 in Düren – Auswirkungen auf den Bahnverkehr

Gudrun Zentis: „Landesweit müssen an Landes- und Bundesstraßen über 1000 Brücken saniert werden, damit die bestehende gute Infrastruktur den Bürgerinnen und Bürgern auch zukünftig zur Verfügung steht. Hierzu gab es in unserer Region Debatten bezüglich der Auswirkungen. Ich habe Herrn Latsch, den Konzernbevollmächtigten der Deutschen Bahn, angeschrieben. Er hat dankenswerter Weise prompt geantwortet und teilte mir Folgendes mit:

Der Landesbetrieb Straßenbau (LBS) hat bei der Bahn für den Abriss und die Erneuerung der Straßenüberführung Schöllerstraße in Düren Sperrpausen vom 14.4. bis 22.4. 2014 angemeldet. Die Erneuerung selbst plant der Landesbetrieb dann für die Jahre Oktober 2013 bis September 2015.

Daraus ergeben sich folgende Auswirkungen:

  • Für die Ferngleise und die S-Bahntrasse im Bahnhof Düren wird im Brückenbereich eine Totalsperrung ausgesprochen.
  • Die Güterzüge in und aus Richtung Belgien werden großräumig über Krefeld HBF umgeleitet.
  • Die Anschlussandienung der Papierfabrik in Zülpich erfolgt abweichend über Hürth-Kalscheuren und Euskirchen.
  • Die Züge des Fernverkehrs werden über den Bahnhof Rheydt mit einem zusätzlichen Richtungswechsel umgeleitet. Die vereinzelten THALYS-Züge aus dem Ruhrgebiet werden ab Düsseldorf direkt über Neuss und Mönchengladbach nach Aachen umgeleitet.
  • Für Reisende der Relation Köln-Aachen (RE 1, RE9 und S12) ist im Abschnitt von Horrem bis Düren ein Schienenersatzverkehr eingerichtet. Es wird noch geklärt, ob der Haltepunkt Merzenich genutzt werden kann.
    Während der Maßnahme werden die Reisenden durch sogenannte Reisendenlenker unterstütz und betreut.
  • Für die Züge der Regionalbahn RB 21 von Düren in Richtung Linnich bzw. Heimbach gibt es keine Einschränkungen.
  • Die Bahnkunden werden rechtzeitig im Internet, durch Aushänge in den Bahnhöfen und durch die lokale Presse verständigt.“

Teile diesen Inhalt:

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld