Radtour zwischen den Tagebauen, 11. Mai 2013

Im Rheinischen Revier lassen sich die dramatischen Auswirkungen des Tagebaus für Mensch und Natur tagtäglich erleben – Landschaftszerstörung, Feinstaubbelastung und massive Bergschäden. Für uns ist deshalb klar: Die Verstromung von Braunkohle ist eine überlebte, weil ökologisch nicht mehr verantwortbare Form der Energiegewinnung. Wir setzen uns dafür ein, keine weiteren Tagebaue mehr genehmigen zu lassen und die Folgen des bisherigen Abbaus so erträglich wie möglich zu gestalten.
Wir greifen die Situation vor Ort auf und möchten gerne auf folgende Aktion hinweisen:
Am Samstag, den 11. Mai radeln Grüne Landtags- und Bundestagsabgeordnete, Ratsmitglieder, Regionalratsmitglieder, BundestagskandidatInnen und die Mitglieder aller grünen Kreisverbände der Region zwischen den Tagebauen. U.a. dabei sind Gudrun Zentis MdL, Dr. Ruth Seidl, MdL, Oliver Krischer, MdB, Hans-Josef Dederichs, Lars Schellhas und Karl-Heinz Renner.

Startpunkt/Zielpunkt Ankunft Schwerpunktthema
Borschemich-Neu,Mehrzweckhalle um 10 Uhr Informationen zum Thema ökologisches und generationengerechtes Bauen
Mönchengladbach/Wanlo ca. 10 Uhr 45 Belastung der Tagebauranddörfer durch den Tagebau
Jüchen/Hochneukirch ca. 11 Uhr 25 Bergschäden/Grundwasserprobleme
Titz/Jackerath, Aussichtspunkt ca. 12 Uhr 30 Feinstaub

 

Die Grünen aus dem Rhein-Erft-Kreis werden parallel dazu losradeln:

Startpunkt/Zielpunkt Startzeit/Ankunftszeit
Bedburg – Bahnhof 11.15 Uhr
Titz-Jackerath ca. 12.30 Uhr

Wir laden herzlich ein, entweder unsere gesamte Tour zu begleiten oder an den einzelnen Haltepunkten die Radlerinnen und Radler in Empfang zu nehmen bzw. unserer Aktion beizuwohnen.

Anregungen und Fragen können gerne direkt an Gudrun Zentis MdL, Sprecherin für Bergbausicherheit, gerichtet werden: Tel. 0211 8842024, gudrun.zentis@landtag.nrw.de

Teile diesen Inhalt:

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld