Standsicherheit bei der Herstellung des Restsees Inden

Im Auftrag der Grünen Fraktion im Regionalrat Köln wurde von Herrn Dr. Lersow das Gutachten: „Bewertung des gültigen Braunkohleplans hinsichtlich der Aussagen zur dauerhaften Standsicherheit des Tagebaurestsees Inden II sowohl in der Betriebs- als auch in der Einstauphase“  erarbeitet. Auf Initiative der Grünen Landtagsfraktion stellte Herr Dr. Lersow dieses auch im Unterausschuss Bergbausicherheit des Landtags vor. Zu seinem Gutachten hat nun die Bezirksregierung Arnsberg Stellung bezogen. Sie vergleicht ihre bisher vorgenommenen Initiativen mit den im Gutachten vorgeschlagenen Maßnahmen und kommt zu dem Schluss, dass die fachlichen Ziele in die gleiche Richtung gehen. Die Bergbaubehörde sieht sich bestätigt, bei ihrer Arbeit der Genehmigung und Überwachung des Rheinischen Braunkohlebergbaus bis hin zur Wiedernutzbarmachung auf gutem Wege zu sein.

Gudrun Zentis stellt fest: „Mit dem von der Grünen Regionalratsfraktion in Auftrag gegebenen Gutachten haben wir Pflöcke eingeschlagen. Wir haben die Aufmerksamkeit darauf gelenkt, dass die Befüllung des Restsees einer ständigen Sicherung und Überprüfung der aktuellen Situation und Möglichkeiten bedarf.“

Teile diesen Inhalt:

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld