Luftreinhalteplan kann Gesundheitsrisiken minimieren

Zum Luftreinhalteplan für das Rheinische Braunkohlerevier erklärt Gudrun Zentis, Sprecherin für Bergbausicherheit der GRÜNEN Fraktion im Landtag NRW:
„Die Feinstaubbelastung im Rheinischen Revier ist für die Menschen ein ernst zu nehmendes Gesundheitsrisiko. Das zeigen immer wieder ärztliche Studien. Da kein gesetzgeberisches Handeln möglich ist, unterstützen wir die Initiative, auf freiwilliger Basis einen Luftreinhalteplan aufzustellen. So kann die Belastung für die Anwohnerinnen und Anwohner spürbar verringert werden. Wir wollen keine Festbrennstoff-Verordnung der Kommunen, die die Bevölkerung in ihrer Freiheit einschränkt.
Das Ziel, Maßnahmen für eine bessere Luftqualität zu ergreifen, haben wir auch im rot-grünen Koalitionsvertrag verankert. Die Sicherung bestehender Arbeitsplätze und die Ansiedlungen neuer Industrie in der Region sind durch einen Luftreinhalteplan nicht gefährdet. Für die Genehmigungen etwa von Gewerbegebieten sind die fachrechtlichen Behörden zuständig, sie werden nicht beschnitten durch den geplanten Luftreinhalteplan.“

Teile diesen Inhalt: