GRÜNE: Für Bildungsgerechtigkeit von Beginn an wird das Land mehr Mittel zur Verfügung stellen

Mit dem neuen Kinderbildungsgesetz (KiBiz) wird die Qualität der frühkindlichen Bildung gestärkt, die Landesregierung stellt hierfür weitere 100 Millionen Euro aus der Landeskasse für Kitas zur Verfügung.
Für die Förderung von benachteiligten Kindern werden 45 Millionen Euro bereitgestellt. „Wir wollen Ungleiches ungleich behandeln und einen Beitrag zur Bekämpfung der Kinderarmut in Nordrhein-Westfalen leisten“, so die Landtagsabgeordnete und Sprecherin für Kinder- und Familienpolitik der Fraktion von Bündnis 90/Die Grünen, Andrea Asch.
Durch die Gründung von plusKita-Einrichtungen werden Einrichtungen mit einem hohen Anteil von Kindern mit besonderem Unterstützungsbedarf gezielt gefördert und so die Bildungschancen gestärkt. Kinder die aufgrund ihrer Zuwanderungsgeschichte oder sozialen Herkunft mehr Unterstützung bei der sprachlichen Entwicklung benötigen, bekommen ebenfalls zusätzliche Mittel für Sprachförderung. „Wir wissen, dass die Sprache in unserer Gesellschaft für mehr Chancengleichheit und Teilhabemöglichkeiten entscheidend ist. Die zusätzlichen Mittel für die Sprachförderung sind ein Schritt in die richtige Richtung“, so Gudrun Zentis.
„Die Kreise Düren und Euskirchen werden künftig für plusKITA-Einrichtungen im Kreis Euskirchen 325 00 € und im Kreis Düren 275 000 € erhalten. Für die Sprachförderung bekommt der Kreis Euskirchen 160 000 € und der Kreis Düren 130 000 €. Mit den zusätzlichen Mittel von  264 425 € im Kreis Euskirchen und 267 300 € im Kreis Düren können wir einen Beitrag zu mehr Bildungsgerechtigkeit leisten“, so Gudrun Zentis.

Teile diesen Inhalt: