7. Jugendlandtag mit Jugendparlamentarierin aus Nideggen

Der 7. Jugendlandtag fand vom 11. bis 13. Juni 2015 statt. Der Jugend-Landtag entsprach mit 237 Abgeordneten und den fünf Fraktionen von SPD, CDU, GRÜNEN, FDP und PIRATEN in seiner Zusammensetzung exakt dem tatsächlichen Landtag NRW. Ziel der Veranstaltung ist es, dass junge Menschen die parlamentarische Arbeit im Landtag hautnah kennenlernen, Politik erleben und gestalten können.
2015-6-11-JugendlandtagMit dabei war Larissa Belz, Gymnasiastin aus Nideggen-Abenden, die von Gudrun Zentis als ihre Kandidatin für den diesjährigen Jugendlandtag benannt wurde. Sie hatte im Frühjahr ein Praktikum im Abgeordnetenbüro absolviert und Gudrun Zentis freute sich, ihr den Platz im Jugendparlament anbieten zu können. Bevor es am Donnerstagsnachmittag los ging mit der parlamentarischen Tätigkeit für Larissa, trafen sie sich  zum Foto.
Danach wurden von den Jugendlichen die Plätze der Landtagsabgeordneten eingenommen und sich in Fraktions- und Ausschusssitzungen sowie bei Expertenanhörungen akribisch auf den Plenartag am Samstag vorbereitet. Begonnen hatte der Plenartag mit zwei Schweigeminuten für die Opfer des Germanwings-Absturzes sowie für die Flüchtlinge, die im Mittelmeer ums Leben gekommen sind. In der Aktuellen Stunde und einem Eilantrag wurde dann über die Situation von Flüchtlingen in NRW sowie über die völlige rechtliche Gleichstellung von homosexuellen Paaren diskutiert. Ein Eilantrag von SPD, GRÜNEN, FDP und PIRATEN zur sogenannten Homo-Ehe wurde mit großer Mehrheit angenommen. Mehr dazu hier und hier.

Vom Jugend-Landtag beschlossen wurden jeweils mit Mehrheit die Anträge „Die Vergabe von Studienplätzen gerechter gestalten“ und „Mehr fürs Leben/den Alltag in der Schule lernen“. Sie waren von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern unter 10 vorgeschlagenen Themen ausgewählt worden. Die vom Jugend-Landtag beschlossenen Anträge werden nun an den „echten“ Landtag zur Beratung weitergeleitet.

Teile diesen Inhalt: