Gutachten Grundwasserhaltung im Rheinischen Braunkohlenrevier vorgestellt

Am 25. August 2015 stellte die Grüne Fraktion das Gutachten mit kompletten Titel: „Auswirkungen der Grundwasserhaltung im Rheinischen Braunkohlenrevier auf die Topographie und die Grundwasserstände, sowie daraus resultierende Konsequenzen für Bebauung, landwirtschaftliche Flächen, Infrastruktur und Umwelt“ der Öffentlichkeit vor. Die Fraktion hatte Herrn Dr. habil Ralf Krupp mit der Erstellung beauftragt.
In der Veranstaltung am Abend gab es nach der Einführung von Gudrun Zentis und einer Vorstellung des Gutachtens durch Dr. Krupp die Möglichkeit zu Nachfragen und zur Diskussion. Reiner Priggen, MdL und wirtschaftspolitischer Sprecher der Fraktion resümierte die Erkenntnisse aus dem Gutachten. Im Falle der Steinkohleförderung war ein qualifiziertes Gutachten der Beratungsgesellschaft KPMG Grundlage für die Festlegungen, welche Ewigkeitslasten in welcher zu erwartenden Höhe anfallen und dann von der RAG Stiftung zu tragen sind. Wesentliche Erkenntnis dürfte sein, dass es für den Braunkohletagebau, der nachweislich des Gutachtens Ewigkeitslasten hervorruft, ebenfalls eine Stiftung braucht.

2015-8-25Gutachtenvorstellung

Link zum Gutachten

Hinweis zum Artikel der RP-online zum Thema

Positionspapier Priggen/Zentis zum Gutachten

 

Teile diesen Inhalt: