Gefahr durch Quecksilber aus Kohlekraftwerken

image
Kohlekraftwerke emmitieren giftige Luftschadstoffe. Dazu zählt Quecksilber. Die Grüne-Bundestagsfraktion hat eine Studie in Auftrag gegeben, deren Ergebnisse jetzt vorliegen. Danach stammen rund sieben Tonnen Quecksilber im Jahr 2013 aus deutschen Kohlekraftwerken. Den mit Abstand größten Anteil verantworteten die 16 deutschen Braunkohlekraftwerke. 85 % der ausgestoßenen Menge an Quecksilber könnte mit einer spezifischen Technik vermieden werden.
Die Studie können Sie hier nachlesen.

Teile diesen Inhalt: