Forschungszentrum Jülich – 60 Jahre Forschung im Zentrum

Die Eröffnung mit den drei im Text genannten Abgeordneten und dem stellvertretenden Leiter des FZ Jülich, Herrn Karsten Beneke

Die Eröffnung mit den drei im Text genannten Abgeordneten und dem stellvertretenden Leiter des FZ Jülich, Herrn Karsten Beneke

Heute fand im Landtag NRW die Ausstellungseröffnung anlässlich des 60-jährigen Bestehens des Forschungszentrums Jülich statt. Zur Ausstellungseröffnung kamen auch Gudrun Zentis, MdL aus dem Kreis Düren, Sprecherin für Weiterbildung und Bergbausicherheit, Ruth Seidl MdL, Sprecherin für Hochschule, Wissenschaft und Forschung der GRÜNEN Fraktion und Arndt Klocke MdL, Vorsitzender des Ausschusses für Innovation, Wissenschaft und Forschung und GRÜNER Sprecher für Verkehrs-, Bau- und Wohnen.

Der Landtag Nordrhein-Westfalen hatte 1956 den Bau einer „Atomforschungsanlage“ beschlossen. Inzwischen hat sich der Schwerpunkt in Jülich weiter entwickelt, hin zu Energie- und Klimaforschung, Hirnforschung und Supercomputing. Mit dieser Ausstellung kehrt das Forschungszentrums an seinen Gründungsort zurück und präsentiert seine Entwicklung seither.

Eine enge Einbindung in die Region und intensive Kooperationen mit den Hochschulen des Landes sind Voraussetzung für die erfolgreiche Arbeit in Jülich. Damit ist das Forschungszentrum Jülich der größte und wichtigste Arbeitgeber im Kreis Düren und gleichzeitig Ausbildungsinstitution für die junge Generation.

Die Ausstellung ist noch bis 24. November 2016 zu sehen. Interessierte werden um vorherige Anmeldung gebeten unter 0211-8842129 oder per E-Mail.

Teile diesen Inhalt: