Netzfit durch basta!e.V.

Landtagsabgeordnete Gudrun Zentis besucht den Verein basta!e.V.

Landtagsabgeordnete Gudrun Zentis besucht den Verein basta!e.V.

Die Abgeordnete Gudrun Zentis besuchte  im Rahmen der „Aktionen vor Ort“ im Vorfeld des Tags der Medienkompetenz im Landtag Nordrhein-Westfalen den Verein basta!e.V. um aus erster Hand zu erfahren, wie Medienkompetenz im Wahlkreis gefördert wird.

Zum Thema Cybermobbing und sexuelle Gewalt im Internet wurde von basta! e.V. gerade ein Theaterstück „Click it“ angeboten.

Ein weiteres Projekt vom Verein basta! ist „Smart User“: In 30 Unterrichtsstunden werden Jugendliche zu „Smart Usern“ ausgebildet, um einen selbstbestimmten Umgang mit den Medien zu entwickeln und sich Hilfe zu holen, wenn sie im Internet sexualisiert angemacht werden.

Gudrun Zentis MdL: „Eine vorbildliche Arbeit, die das Team von basta"!e.V. leistet, diese wichtige Präventionsarbeit im Umgang mit Medien müssen wir bestmöglich unterstützen.“

Gudrun Zentis MdL: „Eine vorbildliche Arbeit, die das Team von basta“!e.V. leistet, diese wichtige Präventionsarbeit im Umgang mit Medien müssen wir bestmöglich unterstützen.“

Der Verein basta e.V. ist Mitglied im Paritätischen Wohlfahrtsverband. Vor fünfzehn Jahren begann die Medienerziehung im Verein. Die ersten Theaterstücke zur Medienpädagogik wurden nach Düren geholt. Seitdem haben im Kreis Düren mehr als 2.500 Schülerinnen und Schüler Theaterstücke verfolgt und an Aufklärungsprojekten wie das Schülerinnen-helfen-Schülerinnen-Projekt „Smart User“ teilgenommen. Auch Eltern wurden geschult und sensibilisiert.

„Eine vorbildliche Arbeit, die das Team von basta“!e.V. leistet“, so die Landtagsabgeordnete Gudrun Zentis,„diese wichtige Präventionsarbeit im Umgang mit Medien müssen wir bestmöglich unterstützen.“

Weitere Informationen:

http://www.basta-dueren.de

„Heute schicke ich meiner besten Freundin ein Foto im neuen Bikini. Jetzt ist sie noch meine beste Freundin und morgen… Die Sicherheit im Netz muss erlernt werden wie die Sicherheit im Straßenverkehr,“ so Mechthild Bölting vom Vorstand basta! e.V. „Jedes Kind wird im Internet mindestens einmal mit einem Täter konfrontiert, merkt es aber nicht immer. Cyber-Grooming und Sexting , Meldungen über Missbrauch der Unter-18 Jährigen an 10 Jährigen hat deutlich zugenommen. Die Hemmschwelle wird heute immer niedriger,“ so Claire Drube. Sie ist seit einem Jahr für den Verein ehrenamtlich verantwortlich für die Theaterstücke zur Medienerziehung in den Schulen.

Zum Thema Cybermobbing und sexuelle Gewalt im Internet wurde von basta! e.V. gerade das Theaterstück „Click it2 reloaded“ angeboten, das durch eine Spende der Firma Vidensus in Düren getragen wurde. Im Anschluss des Theaterstücks konnten sich die fast 300 Schülerinnen und Schüler zu diesem Thema austauschen. „Ich war schon überrascht, wie offen die Atmosphäre war, obwohl die Jugendlichen sich ja untereinander nicht kannten“, so Claire Drube.

Außerdem bietet der Verein basta! zum Thema in Kooperation mit Innocence in Danger e.V. das Projekt „Smart User“ an. Von der Medienpädagogin Heike Brzezina und Sigrid Bergsch (beide basta! e.V.) wird es betreut. Es wird einmal jährlich von der so genannten Dürener „Zahngoldspende“ von der Regionale Initiative Dürener Zahnärzte = RIDZ finanziert. In 24 Unterrichtsstunden werden Jugendliche zu „Smart Usern“ ausgebildet, um – im Kontakt mit Heike Brzezina, der Medienpädagogin des basta! e. V., jüngere MitschülerInnen anzuleiten zu einem selbstbestimmten Umgang mit den Medien und sich Hilfe zu holen, wenn sie im Internet sexualisiert angemacht werden. Sieben Beratungsgespräche wurden in Fällen sexualisierter Gewalt im Netz in diesem Jahr von Heike Brzezina durchgeführt.

„Ohne den Paritätischen wären wir heute nicht da, wo wir sind,“ so Bergsch. Der Verein basta e.V. ist Mitglied im Paritätischen Wohlfahrtsverband und darf die Räumlichkeiten in der Geschäftsstelle mit anderen Mitgliedern gegen ein geringes Entgelt benutzen. Bergsch hat vor fünfzehn Jahren mit der Medienerziehung für den Verein begonnen und die ersten Theaterstücke zur Medienpädagogik nach Düren geholt. Seitdem haben im Kreis Düren mehr als 2.500 Schülerinnen und Schüler Theaterstücke verfolgt und an Aufklärungsprojekten wie das Schülerinnen-helfen-Schülerinnen-Projekt „Smart User“ teilgenommen. Auch Eltern wurden geschult und sensibilisiert. “Wir leisten die ganze Rahmenarbeit des Vereins ausschließlich ehrenamtlich, sind aber dringend auf Spenden angewiesen, um unsere Arbeit leisten zu können, denn es fallen auch Kosten an für Referenten, Porto, Raumbuchung, Telefon etc. Schön wäre es, wenn es mehr Eigenmittel an Schulen für die wichtige Arbeit der Medienerziehung gäbe. Wünschenswert wäre auch, wenn wir 2 Personen einstellen könnten, die sich untereinander austauschen und die Koordinierung unserer Angebote übernehmen sowie die Beratungsarbeit anbieten könnten.“

basta! e.V. ist ein Verein gegen den sexuellen Missbrauch von Mädchen und Jungen und bietet Angebote für Medienpädagogik seit 15 Jahren an. Er arbeitet mit Elternarbeit, Theaterstücken, Workshops und dem Smart-User Projekt präventiv im Kreis Düren zur Medienkompetenz mit dem Ziel, den sexuellen Missbrauch an Mädchen und Jungen vorzubeugen, beziehungsweise die Situation der Kinder zu verbessern, die sexuell missbraucht werden oder in ihrer Vergangenheit sexuell missbraucht worden sind.

Spendenkonto: Sparkasse Düren,

IBAN DE 58 39550110 0000 667493

Teile diesen Inhalt: